ECHTZEITHALLE e.V. MÜNCHEN
HomeGesamtarchivBilderMonatsmusikMathematische MusikKunst & Wissenschaft

302. Montagsgespräch

Natur(wissenschaft) wird Musik

„... weil unsre Augen sie nicht sehn“

Bonds - Vertonung der chemischen Bindung
- akustische Demonstration -
Für Elektronik, Klavier

Konzept und Ton: Jörg Schäffer

28. Januar 2013 20 Uhr / Eintritt frei
Carl Orff Auditorium München
Luisenstr. 37a, U-Bahn Königsplatz

Zweites Montagsgespräch im Rahmen des Projektes Mathematik als Musik in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater München, dem Bezirk Oberbayern, dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München, der Universität Ulm - und dem Musiklabor / Echtzeithalle e.V.

Anhand meiner Komposition „Bonds“ möchte ich exemplarisch meinen Weg beschreiben und zur Diskussion stellen, von wissenschaftlich formulierter Naturauffassung zur Musik zu gelangen. Dabei durchschreite ich ein Niemandsland zwischen beiden Disziplinen. In diesem unerschlossenen, unbekannten Terrain lasse ich mich von Wegmarken leiten: Materialgerechtigkeit, akustische Kommunikation, Konditionierungen.

Oft balanciere ich den akustischen Ausdruck zwischen Metapher und rationalisierter Form. Die Wissenschaft operiert mit sinnlich nicht unmittelbar zugänglichen Erkenntnissen und Zusammenhängen. Das gibt mir Freiheit und verlangt Verantwortung.

In der Komposition ist die Bindungsbildung folgender Verbindungen vertont: HH, HHe, HC, HF, HNb, HeHe, HeRh, OO, SRh. Die Vertonung orientiert sich dabei an Form und Verlauf der sog. „Morsekurve“, die die Energie zweier Atome in Abhängigkeit ihres Abstands beschreibt. Die benötigten Kurven wurden quantenmechanisch berechnet.

Jörg Schäffer, 25.1.2013


Morsekurve eines Kohlenstoffatoms und eines Wasserstoffatoms, verfremdet und in Falschfarbendarstellung

2. Aufführung

Letzte Änderung: 30.01.2013
Copyright © 1999 - 2018 Echtzeithalle e.V.
https://echtzeithalle.de?id=448