ECHTZEITHALLE e.V. MÜNCHEN
HomeGesamtarchivBilderMonatsmusikMathematische MusikKunst & Wissenschaft

M U S I K   Z W I
S C H E N   D E N
S T Ü H L E N

Echtzeithalle im Einstein
München Max-Weber-Platz

Zugang im Innenhof
zwischen Einsteinstr. 42 und Kirchenstr. 15
U4 / U5, Tram 18 / 19 / 15 · 25 (neu)

Samstag, 22. November 1997

19.00 UhrKonfrontation
Zeitgenössischer
Sololiteratur
mit BAADER 66
21.00 UhrPlatzsuche:
Ruth Geiersberger
und
BAADER 66

Unkostenbeitrag 25 DM
für beide Veranstaltungen

Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und
unterstützt vom Freien Musikzentrum München.

Baader 66

An die besten Zeiten instrumentalen Theaters eines Dieter Schnebel oder Mauricio Kagel fühlte man sich mehr als einmal erinnert, nur daß die klangmaterielle und interagierende Dimension noch deutlicher wurde. (Frankfurter Rundschau Jan. 95)

Baader 66 ist ein Ensemble der Jungen Deutschen Philharmonie, das sich seit Jahren intensiv mit Improvisation auseinandersetzt. Bei den Konzerten kommen einerseits vom Ensemble konzipierte und ausgearbeitete Stücke zur Aufführung, die auch Freiraum für die einzelnen lassen, andererseits freie Improvisationen, die ihren Reiz aus der Spannung zwischen spontaner Aktion und Reaktion der Akteure beziehen. Durch Einbeziehung der jeweiligen räumlichen Gegebenheiten entsteht eine Situation, die mit dem üblichen Ablauf eines klassischen Konzerts nicht zu handhaben ist, sondern neue Formen entwickelt und so eine Brücke zwischen Musik und Theater schlägt.

Sascha Friedl (Flöten), Luitgart Spohn (Geige), Sebastian Plate (Tasten), Rochus Aust (Trompeten), Michael Büttler (Posaune), Heinz Friedl (Klarinetten), Christian Mattick (Flöten)

1995 endlich als feste Gruppe zusammengefunden, zeigt sich Baader 66, das autonome Improvisationsensemble der Jungen Deutschen Philharmonie, nun zum zweiten Mal in München. Was damals in der ehemaligen Schuhmaschinenfabrik in Frankfurt mit einem Workshop gemeinsam mit dem Posaunisten V. Globokar begann, setzt seither im Bereich des experimentellen Musiktheaters immer deutlichere Akzente.

Eine CD und Elektronik, schrille Performances mit manchmal vielen Dezibel, Winkelschleifer und Laubsauger, virtuose Einzeldarbietungen und ausgeklügelte Raumnutzung gehören ebenso zu Baader 66 wie das Zusammen - Spiel mit bekannten Künstlern.

Ruth Geiersberger

Verrichterin (das Wort Performance mag ich nicht mehr), Schauspielerin, seit kurzem auch Kranführerin.

skurril - sophisticated - VERRICHTERIN - da kommt ein THEMA auf sie zu - ALL-TÄGLICHES immer wieder neu gefiltert - BILDER bleiben hängen - VERWIRRUNG - LUST am Spiel mit Wort, Klang, Rhythmus, Bewegung, Objekt, Raum - da entstehen optische, akustische Mosaike wie ein Blick durch ein KALEIDOSKOP -

und: "Das größte Theater findet auf der Straße statt."

"Ihre Aktionen sind eine unvergleichliche Mischung aus sehr körperlichem Theater, Text und Gesang. Eine virtuose Einzelkämpferin, die den Austausch permanent sucht."

und: seit einigen Jahren bin ich bei meinen eigenen Projekten auf der Suche nach der - kleinen - oder der - großen - oder - überhaupt - der Heimat.

und: Räume suchen und finden und bespielen, die soviel Geschichte und Atmosphäre in sich tragen, daß sie meine Phantasie lostreten (Kirche, Schaufenster, Baustellen, Luftschutzbunker, Museen ... )

und: ... immer wieder auf der Such nach "Idyllen - Ver(n)richtungsmechanismen" ...

und außerdem: "Der eigentliche Wahnsinn liegt im Alltäglichen."

und:
und:
und:

Letzte Änderung: 11.03.2012
Copyright © 1999 - 2019 Echtzeithalle e.V.
https://echtzeithalle.de?id=430