ECHTZEITHALLE e.V. MÜNCHEN
HomeGesamtarchivBilderMonatsmusikMathematische MusikKunst & Wissenschaft

320. MONTAGSGESPRÄCH

POLYMETRIK

Erweiterte Polymetrik
Musikvortrag: Dieter Trüstedt (Computer), Wilfried Krüger (Horn), Hans Wolf (Klavier) und Elmar Guantes (Contrabass)

Zehntes Montagsgespräch im Rahmen des Projektes Zeit hören in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater München, dem Bezirk Oberbayern, dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München, der Universität Ulm – und dem Musiklabor / Echtzeithalle e.V.

Musiklabor München / Echtzeithalle e.V.   &   Hochschule für Musik und Theater München

Carl Orff-Auditorium München, Luisenstraße 37a
Montag 7. Juli - 20:00 Uhr

Der Begriff Polymetrik (1) wird in diesem Montagsgespräch auf alle Parameter eines Klang-Ereignisses ausgeweitet. Stellen wir uns 12 Metronome vor, die nicht nur für den sich gleichmäßig wiederholenden Zeitpunkt eines Ereignisses zuständig sind, sondern für alle Klang-Parameter:

  1. Synthetischer Klang ja/nein,
  2. natürlicher Klang ja/nein,
  3. Zeitpunkt des Startes > Delay, Phase, nach einem gemeinsamen Start der 12 Metronome,
  4. das eigentliche Tempo > der Puls, frei variabel für jedes Metronom,
  5. die Tonhöhe > ebenfalls vollkommen frei, nicht nur klassisch chromatisch, sondern auch in der Teilungen, vor allem in der Basis des Teilungsprozesses, also nicht nur die abendländische 2, sondern auch (z.B.) der Goldene Schnitt phi (die Konstante 1,6180... siehe (1)) oder die Eulerzahl e = 2,718... oder die jahrtausend alte Kreiszahl pi (die Konstante 3,1415...),
  6. die Lautstärke (dB) > vor allem interessant zur rhythmischen Gestaltung desselben Klanges und schließlich
  7. die Dauer des Ereignisses (wunderbar im Kontext der Sample-Technik).

Einfaches Beispiel: Achtelton plus Viertelton >
Phase = 0 333 0 333 0 333 .....(bezogen auf 1000 msec = Halbton),
Puls = 100 100 110 110 120 120 .... (bezogen auf ein Pulsabstand von 100 msec)
Die beiden Phasen 0 333 erzeugen den Rhythmus "yatilagna" (2) und der zugeordnete Puls 100 100 110 110 ... erzeugt eine fließende Verschiebung dieses kleinen rhythmischen Gebildes und als Ergebnis ein hochkomplexes Klangbild oder Musikbild, das sich erst nach langer Zeit wiederholt.

Audio-Mitschnitt:
https://echtzeithalle.de/doku/polyrhy-02.mp3

Eine sehr gute Zusammenfassung dieser Polymetrik beschreibt Thoergersen in seiner Arbeit (3). Es sind vor allem die Komponisten Charles Ives, Conlon Nancarrow, György Ligeti und Iannis Xenakis.
Als Einstieg in die Polymetrik werden wir in der vorgestellten Musik rhythmische Basisbilder aus den Semi-Tales (1) verwenden.
Mit dem Computer (hier als ein echtes Musik-Instrument), dem Horn und dem Klavier werden wir (Dieter Trüstedt, Wilfried Krüger und Hans Wolf) die Klang-Bilder kommentieren, ausarbeiten, vervollkommnen. Es werden vier Klang-Bilder per Computer kurz vorgespielt: Das Tastatur-Spiel am Laptop übernimmt hierbei die jeweiligen Polychromatiken, das Horn das Thema Klang (Klang-Formung), das Klavier vor allem die Zeit (Zeit-Gestaltung) und der Contrabass die Beweglichkeit u.a. in den Klangordnungen und den Geräuschen.
Eine Einführung kann der Juli-Monatsfilm der Echtzeithalle übernehmen (4): Es ist eine "episch-schöne" Landschaft mit einer sentimentalen Musik (Vorsicht: (fast) kitschig.).
Anschließend diskutieren wir.

(1) Olivier Messiaen, Texte, Analysen, Zeugnisse, Hrg. Wolfgang Rathert et al., Olms-Verlag 2012, Seite 536, Table of 120 Deci-Talas > Nr. 17.
(2) Mathematische Konstante - Wikipedia,
(3) Polytempic Polymicrotonal Music - "A Road Less Traveled", Peter Alexander Thoergersen,
(4) Juli-Monatsfilm der Echtzeithalle: hier bestehen die Klänge nur aus dem Sinus und einem Bogenstrich auf dem Chin-Instrument und die Chromatik ist zur Basis der Eulerzahl e in 12-facher Teilung gebildet.

Letzte Änderung: 20.06.2018
Copyright © 1999 - 2018 Echtzeithalle e.V.
https://echtzeithalle.de?id=479