ECHTZEITHALLE e.V. MÜNCHEN
HomeGesamtarchivBilderMonatsmusikMathematische MusikKunst & Wissenschaft

355. Werkstattgespräch der Echtzeithalle

in der Helmholtz-Werkstatt, München, Hermann-Lingg-Str. 2, Eingang über den Hof, Glastür, 3. Stock.
Mittwoch 20. Juni 2018 · 19:00 Uhr
Eintritt frei.

MATRIX 01
Die Matrix in Mathematik, Physik und Musik

Jutta Köhler und Dieter Trüstedt

Jutta Köhlers Abstract

"MATRIX 01" ist eine Annäherung, ein Versuch, die Mathematik der Matrizen und Determinanten zu verwenden um musikalische Kompositionsvorlagen zu generieren. In unserem Fall geht es dabei jeweils um eine 3x3 Matrix bzw. Determinante, die als Template für Computermusik dienen soll.

Die rechteckige Anordnung von Elementen wurde unter dem Begriff Matrix von dem englischen Mathematiker James Joseph Sylvester (1814-1897) eingeführt [Philos. Mag. Bd. 37, 1850, pp 363]. Ein Beispiel für die konkrete Anwendung von Matrizen aus der theoretischen Physik wird vorgestellt. Der Physiker Burkhard Heim (1925-2001) hat eine 4x4 Matrix verwendet um die von James Clerk Maxwell (1831-1879) definierte elektromagnetische Wechselwirkung mit der allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein (1879-1955) zu kombinieren.

Zur Musik: Dieters Konzept seiner pure data Programmierung für sein Stück "Malachit" wurde bereits am 18.9.2017 im
Werkstattgespräch Nr. 347 "Zufall als Zusammenhang" und in der Herbstausgabe vom 7.10.2017 vorgestellt. Für genau dieses pd Konzept wurde in dieser ersten Version "MATRIX 01" entworfen, um in Zukunft weitere Stücke dafür zu komponieren.

Der hier von Jutta vorgestellte erste Vorschlag für "MATRIX 01" nutzt die Variablen A und B
für zwei Tonhöhen, die Variablen t1 bis t3 für drei Zeiten und die Variablen x, y und z für drei Spieler oder Klänge. Die Bedeutung der Konstante D ist frei wählbar.

Dieter Trüstedts Abstract

Wenn man nicht die abendländische lineare Erzählstruktur in der Musik will, dann ist die Matrix eine interessante Lösung für eine Musik, die einen Zustand beschreibt, eine Stimmung, eine Situation. Musik als Klang, in sich ruhend und dennoch lebendig, wie der gleichmäßig fließende Sufi-Tanz oder wie die Arbeitslieder auf den Feldern - früher.

Eternal cultural noise.

Das Arbeitsmaterial sind die kleinen, einfachen Zahlen und das weiße Rauschen - die Zahlen für die Strukturen und Proportionen und das weiße Rauschen für die Farbigkeit.

Ein einfaches Muster für 2 Töne a und b ist:
a - b - a
b - a - b
a - b - a
dem die Zeiten in den Proportionen 3 - 5 - 7 - 9 - 11 -15 -17 - 19 zugeordnet sind.

Es werden unterschiedliche Matrizen präsentiert und vorgespielt.

Der Klang als solcher spielt hierbei eine sehr wesentliche und schwer zu handhabende Rolle. Auch der Klang kann als Matrix gebildet werden mit Elementen, die z.B. 7 Dimensionen haben (Tonhöhe der Teiltöne, Filtergüte, Phase, Attack, Decay, Sustain, Release etc.).

Klang-Beispiele

Relativ schnell mit Anschlag:

https://echtzeithalle.de/audio/69-bali-anschlag-01.mp3

Und etwas heller und betonter Anschlag:

https://echtzeithalle.de/audio/69-bali-anschlag-02.mp3

Einzeln und KODO anmutend:

https://echtzeithalle.de/audio/72-KODO-Anmutung-01.mp3

Letzte Änderung: 20.06.2018
Copyright © 1999 - 2018 Echtzeithalle e.V.
https://echtzeithalle.de?id=553