ECHTZEITHALLE e.V. MÜNCHEN
HomeGesamtarchivBilderMonatsmusikMathematische MusikKunst & Wissenschaft

285. Montagsgespräch

SPRECHTON
Performance für Instrumente und Stimmen

Karina Erhard, Peter Holzapfel, Georg Karger, Evelyn Plank, Julia Wahren

Montag 21. März 2011 20 Uhr / Eintritt frei
Carl Orff Auditorium München
Luisenstr. 37a, U-Bahn Königsplatz

Fünftes Montagsgespräch im Rahmen des Projektes
MUSIK UND SPRACHE in Zusammenarbeit mit der
Hochschule für Musik und Theater München,
dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München
und der Echtzeithalle e.V.

Wie klingt ein Satz? Wie klingt ein Wort, eine Information, ein Gefühl? Welche Musik haben sie in sich? Wie tönt, vielleicht, das Diagramm eines Zornausbruchs, einer Wirtshausrechnung, einer Vorfreude?

Und umgekehrt: Wie destilliert sich Text aus Musik? Welche Sätze spiegeln ein Crescendo wider, welche Worte eine Tonfolge? Und wie klingt dann ein Dialog aus Sprache, Emotion, Musik?

Ist Musik Sprache? Nein. Nicht einen Ton kann man im Wörterbuch nachschlagen, kein Begriff lässt sich auf Notenlinien fixieren. Doch die Performance SPRECHTON ist auch kein Versuch, zu übersetzen. Vielleicht eher der Versuch, zu übertragen. So wie man es macht, wenn man Lyrik aus einer Sprache in eine andere herüber trägt.

Der Schweizer Sprachwissenschaftler Ferdinand de Saussure hat drei Aspekte der Sprache unterschieden: die menschliche Rede (langage), das abstrakte Regelsystem (langue) sowie das Sprechen (parole). Der Rede steht als verwandte und doch so verschiedene Ausdrucksform die Musik gegenüber. Das zweite – la langue – hat seit der Antike, vor allem bezüglich der Rhetorik, Musiker, Komponisten und Wissenschaftler zu den unterschiedlichsten Ansätzen und Theorien über Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Felder veranlasst. Das Sprechen – la parole – ist das, was beide eint: Improvisieren jenseits der Diskussion über semantische Aufgeladenheit.

Poesie und Parameter von Worten und Klängen bearbeiten in SPRECHTON Karina Erhard (Flöte), Peter Holzapfel (Posaune/Gitarre) und Georg Karger (Kontrabass) sowie Evelyn Plank und Julia Wahren (Stimme). In ihrer gemeinsamen Arbeit entstand ganz spielerisch ein Kraftfeld, in dem die Sprache von Schillers Jeanne d'Arc über Georg Büchner und Werner Fritsch bis zu freier Textimprovisation mit der Musik eine Projektionsfläche zum Thema bilden.

Karina Erhard, Flöte

Die Querflötistin KARINA ERHARD ist vor allem auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik und der Kammermusik tätig. Das Studium der Querflöte mit Spezialisierung auf Kammermusik und zeitgenössische Musik absolvierte sie an den Hochschulen von Amsterdam und Utrecht. Es folgten Meisterkurse bei Robert Dick und Patrick Gallois, Vincent Cortvrint sowie die Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt. Mit verschiedenen Ensembles sowie als Solistin gewann sie zahlreiche Preise und spielte auf internationalen Festivals.

Georg Karger, Kontrabass

GEORG KARGER studierte Kontrabass bei Josef Niederhammer und Arrangement bei Kurt Maas. Er absolvierte Meisterkurse bei Ludwig Streicher und mehrere Schauspielkurse bei Gerry Mierbeth und Michael Tschernow. Seit 2001 arbeitet er als Schauspielmusiker an Münchner Theatern, u. a. mit Peer Boysen, Dieter Dorn, Henning Drechsler, Jorinde Dröse, Franz Xaver Kroetz und Josef Vilsmaier. Mit der Flötistin Karina Erhard gründete er das Duo „Außenstimmen“ mit barocker und zeitgenössischer Musik.

Peter Holzapfel, Posaune / Gitarre

PETER HOLZAPFEL, Jahrgang 1958, studierte klassische Posaune am Richard Strauss-Konservatorium in München. Er spielt als Posaunist und Gitarrist in Ensembles und Bands unterschiedlichster Stilrichtungen und komponierte Musiken für Dokumentarfilme und Radiofeatures, zusammen mit Georg Karger produzierte er einige Soundtracks für Kino- und Fernsehfilme sowie Theatermusiken.

Evelyn Plank, Stimme

Ihre Schauspielausbildung erhielt EVELYN PLANK in Innsbruck. Anschließend war sie an Häusern wie dem Stadttheater Regensburg, dem Alten Schauspielhaus Stuttgart und beim Tourneeunternehmen Neue Schaubühne München engagiert. Unter der Intendanz von Ruth Drexel spielte sie im Festengagement am Volkstheater München. Evelyn Plank ist in Fernsehfilmen und -serien zu sehen; außerdem arbeitet sie in München als Schauspiellehrerin und -coach.

Julia Wahren, Stimme

Ein Musikstudium in Detmold, einige Jahre als Kulturredakteurin und Theaterkritikerin in Göttingen und Engagements als Dramaturgin am E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg und am Deutschen Theater in Göttingen begründen die berufliche Vita der Regisseurin, Autorin und Rezitatorin JULIA WAHREN. Ihre aktuellen Arbeiten sind spartenübergreifende Projekte zwischen Musik, Literatur und Theater; ihren Inszenierungen, in Performances und Collagen aus Text und Musik entwickelt sie zusammen mit Schauspielern, Sängern, Instrumentalisten aus allen Gattungen.

Letzte Änderung: 22.03.2011
Copyright © 1999 - 2019 Echtzeithalle e.V.
https://echtzeithalle.de?id=406