ECHTZEITHALLE e.V. MÜNCHEN
HomeGesamtarchivBilderMonatsmusikMathematische MusikKunst & Wissenschaft

279. Montagsgespräch

ZEITZEICHEN

Eine akustische Prozessbeschreibung

Randolf Pirkmayer
Bratsche, Akordeon, Mikromodular, Pure Data, Projektion

Montag 8. November 2010
20:30 Uhr
Eintritt frei
Carl Orff Auditorium München
Luisenstr. 37a,
U-Bahn Königsplatz

Bilder 

Vierzehntes Montagsgespräch im Rahmen des Projektes MUSIK AUS DEM NIEMANDSLAND in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater München, dem Deutschen Musikrat, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und der Echtzeithalle München.

Mehrere Elemente der Kompositionsfindung werden auf Ebenen verteilt (con ponere) - gleichzeitiges Abtasten der Ebenen machen ein Ereignis erfahrbar, das durch Zeitzeichen gestaltet wird - sozusagen wird der Prozess der Entstehung eines Aquarells oder der Freilegung eines Objektes aus einem Steinbrocken akustisch beschrieben. Beim Aquarell ist zuerst die Leere - das Nichts. Beim Steinbrocken zuerst das weisse Rauschen wahrnehmbar.

Die Wahrnehmung akustischer Ereignisse beschreibe ich mit der Entfernung zum Urknall (weisses Rauschen) - je weiter weg desto differenzierter - aber auch langsamer (Morton Feldman), wobei größere Anforderungen an die Komplexität der Wahrnehmungsorgane gestellt werden.

Gesprächsperformance.

Letzte Änderung: 08.11.2010
Copyright © 1999 - 2018 Echtzeithalle e.V.
https://echtzeithalle.de?id=379