ECHTZEITHALLE e.V. MÜNCHEN
HomeGesamtarchivBilderMonatsmusikMathematische MusikKunst & Wissenschaft

188. Montagsgespräch im Musiklabor München

Fridhelm Klein / Herwig von Kieseritzky

Situative Musik München - Musikalisch-Szenische Übungen

Arbeitskreis an der Akademie der Bildenden Künste 1970-2004

Der Arbeitskreis Situative Musik München - Musikalisch-Szenische Übungen wurde 1970 an der Akademie der Bildenden Künste München von Fridhelm Klein und Dieter Rößler gegründet. Ende der 80iger Jahre übernimmt Herwig von Kieseritzky den musikalischen Part. Bis heute finden jährlich mehrere Seminare mit Aufführungen, der mit wechselnden Mitgliedern besetzten Arbeitsgruppe an verschieden Orten (Kirchen, Museen, Hochschulen) statt. Die Gruppe entwickelt aus Materialerkundungen und Wahrnehmungsübungen an spezifischen Orten situative Improvisationen und szenische Übungen. In der Aktion des Spielens, ebenso wie im aktiven Hören können sich ästehtische Ereignisse in poetischen Räumen entwickeln.

Man ist gefordert Regeln zu erfinden und Regeln einzuhalten, um aus diesen Regeln heraus sich einzulassen in in eine spezifische Situation, in der man aus den gegebenen Bedingungen heraus, materieller, wie räumlicher Gegebenheiten, den Spielprozess beginnt. Teilnehmer und Zuhörer werden in das Reich der Improvisation entführt. Hören mit allen Sinnen, sprechen, immer wieder von vorne anfangen, immer wieder mit frischen Ohren Klänge vernehmen. Die Welt hören, wie am ersten Tag. Lauschen, was sich hinter der Hörschwelle verbirgt. Noch tiefer in den Tumult der Bilder versinken, Schallwellen schlagen höher. "Stell dein Ohr in den Raum und lausche".

Fridhelm Klein, geb. 1938, Studium der Philosophie und der bildenden Kunst, Lehrer, Gründung des Spiel-Aktions-Raumes an der Kunsthalle Nürnberg, Zusammenarbeit mit der Gruppe KEKS München, 1969- 2004 Lehrer an der Akademie der Bildenden Künste, München im Bereich Experimentelles Spiel und Medien, Einzelausstellungen im In- und Ausland, lebt und arbeitet in München und auf Kreta.

Links zum Thema: 

http://www.exploratorium-berlin.de/index.htm 
Das exploratorium berlin wurde als ein Ort gegründet, der sich ganz ausdrücklich und ausschließlich dem Thema „Musikalische Improvisation“ widmet. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Förderung einer facettenreichen aktiven Improvisationskultur, die das Potential und die Besonderheiten dieser Musizierform in vielfältigster Weise ausschöpft.

http://www.aimev.de/deutsch.htm
Ein Verein, der sich zum Ziel setzte, hauptsächlich unbekannte, aber dennoch hochklassige VertreterInnen der Improvisierten Musik zu präsentieren. Im Laufe der zehn Jahre kann die AIM auf Aufführungen mit KünstlerInnen aus Europa und Übersee zurückblicken. Nach wie vor ist sie offen für künstlerische Genreüberschreitungen sowie für Experimente in der Durchführung von Veranstaltungsabläufen. Nicht zuletzt durch die Basisarbeit der AIM e.V. sind in Köln Ensembles wie das “Bull´s Eye Ensemble” und andere Veranstaltungen wie “Jack Pohl” und “Nozart” entstanden. 

http://www.shef.ac.uk/misc/rec/ps/efi/
Begun in January 1995, EFIP is a comprehensive information resource for all aspects of the type of music known as European free improvisation. Every effort has been made to check the information on this site as far as possible; in most cases the information has been sourced from the musicians themselves. 

http://www.improinstitut.de
Das Deutsche Institut für Improvisation wurde im Mai 1999 in Leipzig gegründet und hat seinen Hauptsitz in Berlin. Es entstanden Geschäftsstellen in Kassel, Erfurt und Oldenburg. Das Institut koordiniert Aktivitäten auf dem Gebiet der Improvisation (Kurse, Wettbewerbe, Symposien), organisiert Aufführungen und unterbreitet Aus- bzw. Weiterbildungsangebote. Künstler, Pädagogen und Wissenschaftler versuchen hier eine produktive Verknüpfung unterschiedlicher improvisatorischer Ansätze herzustellen.

http://www.matthiasschwabe.com/html/ex_tempore.html
Die Gruppe EX TEMPORE entstand 1986 aus einem Kreis improvisierender Musiker um die Geigerin Lilli Friedemann. Zunächst stand die freie Improvisation Neuer Musik im Mittelpunkt der Arbeit. Durch neue Erfahrungen, u.a. in der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern aus den Bereichen Bildende Kunst, Tanz und Theater, entwickelte die Gruppe daneben eine Art musikalischer Performance, bei der bestimmte Ideen (z.B. Materialvorgaben, Bewegungsarten, Ordnungen im Raum bis hin zu geplanten Abläufen) als Rahmen wirken, der dann improvisatorisch gefüllt wird. Außer dem sparsamen Einbezug szenischer Elemente in die Improvisation und der Verwendung von Materialien (anstelle von Instrumenten) spielt hierbei auch der jeweils umgebende Raum als vorgegebene situative Bedingung eine größere Rolle für die Konzeption eines Stückes.

Montag, 30. Mai 2005 - 20:00 Uhr

Eintritt frei

Carl Orff Auditorium
München, Luisenstr. 37a
U-Bahn U2 Königsplatz

Musiklabor

Veranstalter:
Echtzeithalle e.V.
in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater München

Tel. 089 / 289 27 477 oder 089 / 2721856
www.echtzeithalle.de  

Letzte Änderung: 10.01.2007
Copyright © 1999 - 2018 Echtzeithalle e.V.
https://echtzeithalle.de?id=106