ECHTZEITHALLE e.V. MÜNCHEN
HomeGesamtarchivBilderMonatsmusikMathematische MusikKunst & Wissenschaft

132. Montagsgespräch im Musiklabor München

Interdisziplinarität II

Ulrike Döpfer und Dieter Trüstedt

Wenn Interdisziplinarität ein besonderes und notwendiges Stilmittel in der Performancekunst ist, wie läßt sich dieser Stil beschreiben? Wie und warum werden verschiedene Disziplinen (Sparten, Kunstformen) miteinander in Beziehung gesetzt bzw. verzahnt und welche Techniken werden angewandt, um dies künstlerisch zu bewerkstelligen?

Im Gesamtkunstwerk (z.B. der Oper) laufen die verschieden Künste (Musik, Text, Darstellung, Szene) parallel und unterstützen die Hauptdisziplin Musik. John Cage und Merce Cunningham entwickelten 1952 das Prinzip der Simultaneität, das ist die gleichzeitige Präsentation verschiedener Darstellungsformen, die nicht miteinander in Beziehung treten. Das Verfahren der Collage ist dagegen die fragmentarische (gebrochene, zeitverschobene, nicht-lineare) Zusammensetzung einer Handlung mit Hilfe verschiedener Disziplinen. In der Montagetechnik werden verschiedene Stilmittel zeitlich nacheinander verwendet (Nähe, Ferne, Überblendung, Ausschnitt) - es ist eine Übertragung vom Filmtechniken in die Performancekunst.

Vor dem Gespräch zeigen wir kurze Passagen aus Lichträume, Katalanische Vermutung und Prime Rouge. Es geht uns um eine kritische Diskussion des interdisziplinären Arbeitens.

Lichträume Ulrike Döpfer und Dieter Trüstedt in musik der moderne punkt 11 Pinakothek der Moderne München 10. Nov. 2002

Montag, 23. Juni 2003 - 20:00 Uhr

Eintritt frei

Carl Orff Auditorium
München, Luisenstr. 37a
U-Bahn U2 Königsplatz

Musiklabor

Veranstalter:
Echtzeithalle e.V.
in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater München

Tel. 089 / 289 27 477 oder 089 / 2721856
www.echtzeithalle.de  

Letzte Änderung: 10.01.2007
Copyright © 1999 - 2019 Echtzeithalle e.V.
https://echtzeithalle.de?id=46